Artwork

Content provided by frank Rechsteiner and Frank Rechsteiner. All podcast content including episodes, graphics, and podcast descriptions are uploaded and provided directly by frank Rechsteiner and Frank Rechsteiner or their podcast platform partner. If you believe someone is using your copyrighted work without your permission, you can follow the process outlined here https://ro.player.fm/legal.
Player FM - Aplicație Podcast
Treceți offline cu aplicația Player FM !

Warum Personaler im Recruiting scheitern

6:42
 
Distribuie
 

Manage episode 311040230 series 3081285
Content provided by frank Rechsteiner and Frank Rechsteiner. All podcast content including episodes, graphics, and podcast descriptions are uploaded and provided directly by frank Rechsteiner and Frank Rechsteiner or their podcast platform partner. If you believe someone is using your copyrighted work without your permission, you can follow the process outlined here https://ro.player.fm/legal.

Vorbei die Zeiten, als der Fachbereich dem Personaler das gesuchte Jobprofil über den Zaun warf und ihn aufforderte, diesen Kandidaten zu organisieren. Heute müssen alle mithelfen und der Personaler hat diesen Prozess zu moderieren.

Der Fachkräftemangel zehrt an den Nerven der Personaler, weil es nicht ganz einfach ist, Mitarbeiter zu finden, der demografische Wandel muss vernünftig organisiert werden und die Generation Z, also die nach 1995 Geborenen, scharrt schon mit den Hufen und kann gelegentlich furchtbar nerven oder die Älteren auflaufen lassen. Keine Frage, auf die Personaler warten herausfordernde Zeiten mit nicht ganz einfachen Aufgaben. Um diese souverän zu bewältigen, sollten sie ihre Einstellung ändern, meint der Coach, Buchautor und Berater Frank Rechsteiner. Wie kommt nun der Recruiter zu dieser veränderten Haltung? Was muss er anders machen, damit zum Beispiel die Kandidaten spüren, dass es das für sie richtige Unternehmen ist.

Erstens haben die Personaler zur Kenntnis zu nehmen, dass aus dem Arbeitgeber- ein Arbeitnehmermarkt geworden ist. Heißt, die Entscheidung, ob es zu einer Unterschrift unter den Arbeitsvertrag kommt, liegt beim Kandidaten und nicht mehr beim Unternehmen. Bis vor Kurzem war es noch so, dass die Firmen im Vorstellungsgespräch den Ton angeben, danach den Vertrag zum Unterschreiben vorlegten und der Bewerber sich über einen neuen Job freute. „Heute hat der Kandidat oft drei oder vier Angebote oder auch mehr und kann sich entscheiden“, gibt Rechsteiner zu bedenken.

  continue reading

19 episoade

Artwork
iconDistribuie
 
Manage episode 311040230 series 3081285
Content provided by frank Rechsteiner and Frank Rechsteiner. All podcast content including episodes, graphics, and podcast descriptions are uploaded and provided directly by frank Rechsteiner and Frank Rechsteiner or their podcast platform partner. If you believe someone is using your copyrighted work without your permission, you can follow the process outlined here https://ro.player.fm/legal.

Vorbei die Zeiten, als der Fachbereich dem Personaler das gesuchte Jobprofil über den Zaun warf und ihn aufforderte, diesen Kandidaten zu organisieren. Heute müssen alle mithelfen und der Personaler hat diesen Prozess zu moderieren.

Der Fachkräftemangel zehrt an den Nerven der Personaler, weil es nicht ganz einfach ist, Mitarbeiter zu finden, der demografische Wandel muss vernünftig organisiert werden und die Generation Z, also die nach 1995 Geborenen, scharrt schon mit den Hufen und kann gelegentlich furchtbar nerven oder die Älteren auflaufen lassen. Keine Frage, auf die Personaler warten herausfordernde Zeiten mit nicht ganz einfachen Aufgaben. Um diese souverän zu bewältigen, sollten sie ihre Einstellung ändern, meint der Coach, Buchautor und Berater Frank Rechsteiner. Wie kommt nun der Recruiter zu dieser veränderten Haltung? Was muss er anders machen, damit zum Beispiel die Kandidaten spüren, dass es das für sie richtige Unternehmen ist.

Erstens haben die Personaler zur Kenntnis zu nehmen, dass aus dem Arbeitgeber- ein Arbeitnehmermarkt geworden ist. Heißt, die Entscheidung, ob es zu einer Unterschrift unter den Arbeitsvertrag kommt, liegt beim Kandidaten und nicht mehr beim Unternehmen. Bis vor Kurzem war es noch so, dass die Firmen im Vorstellungsgespräch den Ton angeben, danach den Vertrag zum Unterschreiben vorlegten und der Bewerber sich über einen neuen Job freute. „Heute hat der Kandidat oft drei oder vier Angebote oder auch mehr und kann sich entscheiden“, gibt Rechsteiner zu bedenken.

  continue reading

19 episoade

Toate episoadele

×
 
Loading …

Bun venit la Player FM!

Player FM scanează web-ul pentru podcast-uri de înaltă calitate pentru a vă putea bucura acum. Este cea mai bună aplicație pentru podcast și funcționează pe Android, iPhone și pe web. Înscrieți-vă pentru a sincroniza abonamentele pe toate dispozitivele.

 

Ghid rapid de referință